HOME  AKTUELL  GESCHICHTE  QUALIFIKATION   WETTKÄMPFE  BERICHTE  KONTAKT  IMPRESSUM  
 
 
Berichte
 

4.Brevet (04.07.03 bis 05.07.03)

Abfahrt nach Bern am 03.07.03 um 12.45 Uhr von Kirchentellinsfurt aus.
Ankunft in Bern an der Wankdorfer Sporthalle um 17.00 Uhr.
Ich habe mich entschieden schon einen Tag vorher anzureisen und im Luftschutz-bunker unterhalb der Sporthalle zu übernachten, damit ich morgen nicht zu früh aufstehen muß.
Ich bin praktisch der Erste, der seine Sachen inklusive Fahrrad im Bunker verstaut und sich von den 20 dreistöckigen Stockbetten eine Schlafstätte aussucht.
Am Ende werden ca. 20 Fahrer hier übernachten.
Um 19.30 Uhr steigt eine kleine Pasta-Party. Dort treffe ich Harry, mit dem ich schon die vorangegangenen Brevets gefahren bin. Er will wie ich am nächsten Morgen um 8.00 Uhr starten.
Licht aus um 22.45 Uhr.
Um 5.30 Uhr wache ich auf und kann nicht mehr schlafen. Ein paar Jungs sind schon eifrig am zusammenpacken. Sie wollen schon um 6.00 Uhr starten.
Den langen Morgen nutze ich für ein Duschbad.
Letztendlich starten 7 Randonneure (Harry, Carsten, Peter, Volker, Heinz, Mike und ich) um 7.35 Uhr.
Insgesamt nehmen 120 Radler die 600 km-Strecke in Angriff. Darunter 35 Elitefahrer (Start um 13.00 Uhr) und 85 Randonneure (Start zwischen 6.00 und 12.30 Uhr). Mit dabei 5 Frauen. Am Ende werden 102 Radler das Ziel erreichen.

Um nun kurz aufs Wetter einzugehen. Während der gesamten Dauer von 25 h 39 min. wurde 23 h lang fast ausnahmslos im Regen gefahren. Der Rest von 2 h 39 min. war dann zum genießen!
An jedem Kontrollpunkt (insgesamt 9) habe ich mühsam versucht mein vom Asphalt geschwärztes Gesicht wieder ein menschliches Aussehen zu verleihen. Auch diverse Teile von überfahrenen Würmern, Schnecken, Katzen, Igel usw. konnten dabei erfolgreich entfernt werden.
Nachts liegen die Temperaturen bei 11C bis 13C. Zusammen mit der Nässe und dem Fahrtwind ist dies keine angenehme Sache.
Nach 40 km läßt Volker als Erster abreißen. Ihm ist das Tempo zu hoch. Carsten entschließt sich ihn zu begleiten.
Zu fünft setzen wir unsere Fahrt fort.
Nach 315 km erreichen wir um 19.30 Uhr den fünften Kontrollpunkt. Dort gibt es Spaghetti und Tomatensoße. Die meisten haben den Service genutzt und hier Wechselkleidung hinterlegt. Doch 15 min. später ist alles wieder nass.
Ein weiterer Fahrer (Armin) hat sich uns angeschlossen. Bei Armin sind beide Unterschenkel amputiert. Er radelt mit Beinprothesen.
Unsere Gruppe ist nun wieder auf 6 Personen angewachsen.
Am nächsten Kontrollpunkt nehmen sich Heinz und Mike eine Auszeit und wir sind nur noch zu viert.
Unsere Gruppe entwickelt eine gewisse Dynamik. Nach jeder Führungsarbeit kommen mir im Windschatten oft die Gedanken: Wie lange kann ich noch, wie lange will ich noch mithalten usw.. Man ist aber so in der Gruppe gefangen, daß man fast jedes Tempo mitgeht.
So hat uns während einer Pinkelpause eine 4er-Gruppe mit 2 Begleitfahrzeugen überholt (nach ca. 500 km). Unsinnigerweise haben wir diese starke Gruppe eingeholt und sind bis zum nächsten Kontrollpunkt mit Ihnen geradelt. Dabei haben wir unnötig kostbare Körner verbraucht. Wie sich später herausstellt sind die Jungs bei der Elite gestartet und haben die 609 km in 19 h 17 min. zurückgelegt.
Während der ganzen Fahrt gibt es eigentlich keinen Moment wo wir mal etwas langsamer radeln. Es ist immer ein Zug dahinter. Dies ist auch der Grund warum ich keine Müdigkeit spürte. Hauptinitiator unserer Dynamik ist zweifelsohne Harry, der die meiste Führungsarbeit verrichtet!
Endlich, nach 25 h 39 min. erreichen wir um 9.14 Uhr das Ziel. 300 km lang hat unsere Vierergruppe gehalten. Glücklich fallen wir uns in die Arme und gratulieren uns gegenseitig. Dann nichts wie ab unter die Dusche.

Fazit: Das Wetter war echt bescheiden. Dafür haben wir ein bißchen Rennhärte erhalten. Für Paris-Brest-Paris werde ich auch die ersten 600 km am Stück fahren, aber nicht in dieser Zeit. Ich denke so an die 30 Stunden. Wie es danach weitergehen wird, keine Ahnung. Idealerweise wieder in 30 Stunden zurück mit möglichst wenig Schlafpausen.

Tourverlauf:
Bern - Waldenburg - Laufenburg - Koblenz - Tiengen - Bonndorf - Ewattingen - Blumberg - Anselfingen - Gottmadingen - Ramsen - Stein am Rhein - Kreuzlingen - Romanshorn - Rorschach - Rheineck - Götzis - Vaduz - Sargans - Mollis - Pfäffikon - Schindellegi - Sattel - Oberarth - Küssnacht am Rigi - Rotkreuz - Emmenbrücke - Willisau - Affoltern - Oberburg - Boll - Bern

Tourdaten:
Start: 7.35 Uhr (04.07.03)
Ankunft: 9.14 Uhr (05.07.03)
Tourdauer: 25 h 39 min.
Zeitlimit: 40 h
Tourlänge: 609 km
Höhenmeter: 4136 hm
reine Fahrzeit: 21 h 46 min.
Durchschnittsgeschwindigkeit (reine Fahrzeit): 27,87 km/h
Temperatur: 11C - 17C

zurück zu den Berichten

 




von links: Armin, Peter, Klaus, Harry



Mit Unterstützung von: