HOME   AKTUELL   GESCHICHTE   QUALIFIKATION   WETTKÄMPFE   BERICHTE  KONTAKT  IMPRESSUM  
 
 
Berichte
 

200km Brevet (31.03.07)

Am Samstag um 3.00 Uhr am frühen Morgen klingelt der Wecker. Heute werde ich zum ersten mal in Rastatt einen Brevet fahren.
Nach einem kleinen Frühstück werden die Radklamotten, Rennrad, Wechselwäsche und Duschutensilien im Auto verstaut.
Kurz nach 4.00 Uhr geht es los von Reutlingen über Stuttgart, Karlsruhe, Baden-Baden nach Wintersdorf bei Rastatt.
1h 15 min. später fahre ich auf den Parkplatz der Firma Laufwelt. Genau 45 min. zu früh. Also schnell noch ein kurzes Nickerchen bis dann kurz vor 6.00 Uhr Jörg Linder, der die Brevets in Rastatt organisiert, die Räumlichkeiten aufschließt. Nach Erhalt der Startunterlagen, ziehe ich mir die Radklamotten an, verstaue mein Proviant und überprüfe nochmals den Reifendruck. Laut Wettervorhersage wird es ein kalter, wolkenverhangener und regnerischer Tag. Was sich zu 100% im Tourenverlauf bestätigen wird.
Der Start erfolgt pünktlich um 7.00 Uhr.
Ca. 25 TeilnehmerInnen machen sich auf den Weg zum ersten Kontrollpunkt, einer Tankstelle in Kehl.
Immerhin habe ich bis zu diesem Brevet schon 790 Trainingskilometer absolviert, davon 2x100 km, 1x130 km und 1x230 km. Die Frage ist nun, wie stark sind die anderen, kann ich mit einer stärkeren Gruppe mithalten oder werde ich irgendwann auf mich allein gestellt sein?
Es ist auf jeden Fall einfacher wenn man mit Randonneuren fährt, die die Strecke kennen!
Wie schon erwähnt erreichen wir im geschlossen Verband, bei flachem Terrain, Kehl nach ca. 50 km in 1h 39 min.. Die entspricht in etwa einem Schnitt von 29,5 km/h, bei 4C Außentemperatur und noch trockener Straße. Danach fällt das Feld mehr und mehr auseinander. Vom Hörensagen erfahre ich später, das ein Randonneur einen Unfall direkt nach Abfahrt von der ersten Kontrolle erlitten hat. Hoffentlich ist Ihm nichts Schlimmes passiert!
Der zweite Kontrollpunkt ist in Frankreich, in Bitche, noch 83 Kilometer entfernt. Nach 2,5 h, also um 9.30 Uhr fängt es an zu regnen. Die Temperatur schwankt zwischen 4 und 5C. Dieser Teil der Strecke ist deutlich welliger. In Bitche kann man sich seinen Kontrollpunkt frei wählen. Die meisten lassen sich ihren Stempel mit Unterschrift und Uhrzeit bei einer Tankstelle geben, bei der es aber leider keine Getränke und Speisen gibt. Da mir der Einkauf in einem Supermarkt zu umständlich erscheint, setze ich meine Fahrt mit ein paar anderen Radlern auch gleich wieder fort. Dies führt dazu, daß ich mich plötzlich ziemlich weit vorne im Gesamtfahrerfeld befinde, obwohl ich keine Ahnung vom Streckenverlauf habe! Um mich zu beruhigen frage ich im weiteren Verlauf hin und wieder den einen oder anderen ob er sich hier auskennt. Dies wird mir zum Glück immer wieder bestätigt. Die nun folgenden 47 km werden für mich echt hart. Zum einen rächt sich der nicht erfolgte Supermarktbesuch um die Trinkflasche aufzufüllen und zum anderen ein kleiner 8 km Anstieg vor dem 2ten Kontrollpunkt in Weißenburg. Mangels Flüssigkeitszufuhr und nachlassender Kondition, muß ich schon im ersten Drittel des Anstiegs abreißen lassen. Um nicht selbst die folgende Strecke mit Hilfe der Karte erkunden zu müssen, gehe ich bis an meine Schmerzgrenze und schaffe es, den Abstand auf ca. 300m zu halten. Oben angekommen gelingt es mir bei der Abfahrt gerade noch die Gruppe kurz nach dem Ortsschild Weißenburg einzuholen. Schon während des Anstieges habe ich mir für den 300er Brevet geschworen, nicht mehr ganz vorne mitzufahren! Dafür bin ich einfach nicht gut genug, basta! Der Kontrollpunkt in Weißenburg ist wieder frei wählbar und glücklicherweise machen wir vor einem Supermarkt halt. Nach einer recht schnellen, aber absolut notwendigen Verpflegung, ich war schon am Verdursten, geht es zuerst zügig weiter, so daß ich schon die Befürchtung habe, mich mit meiner Karte demnächst genauer beschäftigen zu müssen!
Doch die letzen 25 km verlaufen in einem ganz moderatem Tempo. Nach Zielankunft, bin ich froh, die Strecke geschafft zu haben, genieße die Dusche, den Nudelsalat und Kaffee und Kuchen von Jörgs Frau. Dann nichts wie heim!

Tourdaten:
Start: 7.00 Uhr
Ankunft: 15.00 Uhr
Tourdauer: 8 h
Zeitlimit: 13,5 h
Tourlänge: 210 km
Höhenmeter: 1500 hm
reine Fahrzeit: 7 h 38 min.
Durchschnittsgeschwindigkeit (reine Fahrzeit): 27,5 km/h
Temperatur: zwischen 4 und 7C
ab 9.30 Uhr immer wieder mal Regen

zurück zu den Berichten

 























Mit Unterstützung von: